WJT: AMAR – Liebe leben

Wir sind angekommen! Bei geschmeidigen 23 Grad begrüßte uns Rio mit tollem Wetter und das um 4.30 Uhr in der Früh. Untergebracht sind wir in einem Adveniat Projekt namens Amar. Am Rande von Rio kümmern sich die acht Mitarbeiter um Kinder zwischen sieben und vierzehn Jahren aus den umliegenden Stadtteilen und Favelas. Als wir heute morgen um 7.30 Uhr von Kinderlärm geweckt wurden, spürten wir den Jetlag noch in den Knochen.

Nach einem typisch brasilianischen Frühstück mit Brötchen mit salziger Butter und einem riesigen Obstkorb wurden wir mit großer Herzlichkeit von einigen Mitarbeitern des Projektes begrüßt und umsorgt. Wir waren sehr berührt, als uns die Verantwortlichen in einer gemütlichen Gesprächsrunde erzählten, dass das Projekt von jungen Menschen gegründet wurde, die selbst einmal Betroffene von schwierigen Lebenssituationen waren. Eine der Grundideen des Projektes ist der Leitidee von Don Bosco nachzugehen: „Es ist nicht wichtig zu sagen, dass man jemanden liebt. Es ist wichtig, dass dein Nächster sich von dir geliebt fühlt.“ In diesem Moment wurde deutlich, wie diese Idee von den Mitarbeitern gelebt wird und auch bei den Kindern im Projekt Früchte trägt.

Bildung, Vertrauen und Spiritualität

Amar ist ein Ort für Kinder, die hauptsächlich aus Favelas stammen und hier einen geschützten Raum finden, indem sie spielen, lernen, und Vertrautheit finden. Die Mitarbeiter wollen die Kinder vor Kriminalität schützen, indem sie ihnen Bildung vermitteln, ein spirituelles Fundament geben und ihnen eine vertrauensvolle Umgebung bieten. Nicht nur sie, sondern auch ihre gesamte Familie erfahren dabei Unterstützung.

Während des Gesprächs mit den Mitarbeitern besuchte uns ein kleiner brasilianischer Junge namens Cait, der sich mit seinen Kulleraugen auf den Schoß einer der Leiterinnen kuschelte, und wenig später stolz mit ihrer Handtasche umherspazierte. Mit Kennenlernspielen in großer Runde und selbstgebastelten Herzen mit Deutschland- und Brasilienflagge, wurden wir nachmittags noch einmal herzlich von allen Kindern in Empfang genommen.

Autorinnen: Eva Schockmann, Anna Limbach, Kathrin Hendricks, Fotos: Mareille Landau