Venezuela: Pfeil und Bogen für Thomas Wieland

Was ist Glück? Bis ins Letzte werden wir das auch in diesem Blog-Beitrag nicht klären. Wer aber einen rundum glücklichen Leiter der Länderreferate von Adveniat sehen möchte, kann das erreichen, indem er ihm „nur“ sieben erst- oder einmalige Erlebnisse in knapp drei Tagen ermöglicht.

Beim Volk der Yanomami im venezolanischen Vikariat Puerto Ayacucho schwebte Thomas Wieland im siebten Himmel – was bei seinen Begleitern zunächst ehrliche Mitfreude auslöste. Doch die rhetorische Frage: „Toll so ein echter Bogen mit den drei verschiedenen Typen von Pfeilen der Yanomamis, oder?“, führte mit der Zahl ihrer Wiederholungen bei Reiner Wilhelm, Venezuela-Referent von Adveniat und mir auf immer deutlich vernehmliches Murren. Doch das stört keinen großen Geist in der Fülle seiner Glückseligkeit. Klar, auch ein echter Fächer und ein handgeflochtenes Körbchen dieses indigenen Volkes sind toll. Aber: Pfeil und Bogen… Weiterlesen

Piloto? No hay! – Pilot? Gibt es nicht!

„No hay!“ Diese Aussage verfolgt uns auf Schritt und Tritt beim Besuch Venezuelas. Insbesondere, wenn man sich über die politische, gesellschaftliche und kirchliche Situation in dem lateinamerikanischen Land schlau machen will.

_DSC9946

Pressesprecher Stephan Neumann hoch über den Wolken … Foto: Pilot

Dass Thomas Wieland, Leiter der Projektabteilung bei Adveniat, und ich als Pressesprecher, die zum ersten Mal das seit 1998 sozialistisch regierte Land betreten, da schnell erstaunt sind, geschenkt. Doch auch Reiner Wilhelm, erfahrener und mit allen Wasser gewaschener Venezuela-Referent und mehr noch Venezuela-Experte konnte nicht verhindern, dass ihm die Gesichtszüge entglitten, als er erfuhr, dass für den längst vertraglich vereinbarten Flug ins Amazonasgebiet zwar zwei Flugzeuge, aber nur ein Pilot bereitstehen. Das war auch für ihn zu viel: Auf das Wunder, dass zwei funktionstüchtige Flugzeuge bereitstehen in einem Land, in dem Ersatzteile chronisch fehlen, endete die Suche nach einem Piloten mit einem „Hoy no hay“. Weiterlesen