Blogparade: Ihr seid die Gewinner!

Foto

Auf die Gewinner der Verlosung wartet dieses Lateinamerika-Überraschungspaket

Nachdem ihr nun alle hoffentlich gut ins Neue Jahr gekommen und gut aus dem Urlaub zurückgekehrt seid, haben wir von unserer Blogparade noch ein Versprechen einzulösen! Es sollte etwas zu gewinnen geben – ein Lateinamerika-Überraschungs-Paket. Und das gibt es jetzt auch!

Mit einer ausgefeilten Losung haben wir heute im Medienreferat die fünf Gewinner ermittelt. Und das war wirklich Glücksache, denn eure Blogeinträge haben alle super zu unserem Thema gepasst und waren interessant und unterhaltsam zu lesen! Und jetzt wollen wir euch auch nicht länger auf die Folter spannen. Gewonnen haben:

Caroline Stollmeier: Zukunft, ich will Dich!

Cornelia: Am besten sofort…

Josef Bordat: Zukunft

Klaus Georg Niedermaier: #ichwillzukunft

Urs von Wulfen: Ich will Zukunft

Ganz wichtig!

Bitte sendet uns die Adresse zu, an die wir euch euer Lateinamerika-Paket schicken dürfen! (mareille.landau@adveniat.de)

Aber auch an alle anderen Teilnehmer noch einmal ein herzliches Dankeschön für ihr Engagement. Wir hoffen, es hat euch Spaß gemacht. Wir fanden es jedenfalls sehr spannend mit euch!

Und was habt ihr da jetzt gewonnen?

Wir wollten euch gerne einen kleinen Hauch des lateinamerikanischen Lebensgefühls schicken. Und was da definitiv nicht fehlen darf ist der Mate-Tee, der in Lateinamerika heiß oder kalt zu allen Tages- und Nachtzeiten getrunken wird. Um eure kleine Teestunde ein wenig abzurunden, legen wir euch noch unsere aktuellen Publikationen mit vielen spannenden Reportagen, Berichten und Fotos aus Lateinamerika dazu. Und auch das Brasilien-Quartett passt hervorragend zu einer Mate-Runde.

Ihr müsste nämlich wissen, dass für eure komplette Teegesellschaft, wenn ihr denn jemanden dazu einladen mögt, eines der hübschen Mategefäße völlig ausreicht. In Lateinamerika schlürft den Tee nämlich nicht jeder aus seiner eigenen Tasse. Nein, da wird der Kelch weitergereicht und alle trinken abwechselnd. Wie genau das mit dem Mate-Trinken funktioniert, erfahrt ihr hier in unserer kleinen Anleitung:

Und so funktioniert´s!

Mate1

Ihr braucht: 

– Den Mate – Das Gefäß für die Yerba aus dem getrunken wird

– Die Bombilla – den „Strohhalm“

– Die Yerba – den „Mate Tee“

– etwas lauwarmes Wasser

– heißes Wasser (70-80°C)

Los geht´s! 

Mate31) Befüllen: Als erstes befüllt ihr euren Mate zu zwei Drittel bis drei Viertel mit Yerba. Den restlichen Platz braucht ihr noch für die Bombilla und zum Eingießen des Wassers. Außerdem quillt der Mate noch auf!

2) Schütteln: Deckt den befüllten Mate mit der Hand ab und schüttelt ihn ein paar Mal. So gelangen die besonders feinen Bestandteile der Yerba nach oben. Die Yerba sollte am Schluss nicht flach im Mate liegen sondern wird zu einem Mate „Hügel“ geschüttelt.

Mate23) Quellen: Als nächstes gebt ihr etwas lauwarmes Wasser an den „Fuß“ des Matehügels, damit die Yerba quellen kann. Es sollte zwar ausreichend Wasser sein, um den unteren Teil des Hügels zu befeuchten, darf aber auch nicht zu viel sein, da sonst unten lauwarmes Wasser bleibt, das nicht aufgesogen werden kann. Bevor es weitergeht sollte die Yerba nun mindestens 5 Minuten quellen, besser noch länger. Das ist wichtig für den Geschmack und dafür, dass die Bombilla nicht verstopft oder Pulver durch die Bombilla gesaugt wird.

Mate4

4) Einstechen der Bombilla: Nun könnt ihr die Bombilla in das gequollene, untere Ende des Hügels „eingestechen“.

5) Aufgießen: In die Vertiefung die sich beim Einstechen der Bombilla bildet, wird nun das 70-80°C heiße Wasser gegossen. Wichtig: nicht bis oben hin gießen, sondern am Anfang einen Teil des Matehügels trocken lassen!

 

Diese trockene Yerba nimmt man dann bei späteren Aufgüssen mit dazu, um den Geschmack möglichst konstant zu halten. Der erste Aufguss enthält sehr viele Bitterstoffe und hat durch das Quellen lassen eine zu niedrige Temperatur. Daher trinkt immer der Gastgeber den ersten Aufguss, oft auch den 2. oder gar 3. bis Temperatur und Geschmack stimmen. Danach wird der Mate den Gästen gereicht und kann vom Gastgeber immer wieder aufgegossen werden, bis der Geschmack nachlässt. Viel Spaß dabei, lasst es euch schmecken!