Bohnen und Reis als Vorgeschmack auf Rio

Die Beteiligung meiner Freunde und Verwandten ebbte auch nach dem Gewinn der Jüngerschafftsreise nach Rio nicht ab. Im Gegenteil: Eine gute Freundin schenkte mir ein Duschgel mit der Aufschrift „Rio de Janeiro“, welches mich beim Duschen immer an die bevorstehende Reise erinnert und die Vorfreude noch mehr wachsen lässt.

Insidertipp: Kunstmarkt in Ipanema

Einen weiteren „Vorgeschmack“  auf Rio erhielt ich bei Andrea, einer Freundin meiner Tante, die in Rio aufgewachsen ist. Sie kochte für mich und meine Verwandtschaft das Brasilianische Nationalgericht,  die „Feijoada“, ein Bohneneintopf mit Fleisch, zu dem Reis, Farofa aus Maniok und Orangescheibchen gereicht werden. Die Feijoada war so köstlich, dass ich sie unbedingt noch einmal in Rio essen muss! Andrea gab mir auch noch ein paar tolle Tipps für Rio. Ich soll unbedingt den Kunstmarkt in Ipanema „Feira Hippie“ besuchen, auf dem es tolle handwerkliche Produkte aus Brasilien gibt. Nun hoffe ich, dass die Zeit bis zum Flug nach Rio schnell vergeht, denn ich kann es kaum noch abwarten.

Autorin: Florine Scherer, Gewinnerin der Adveniat-Jüngerschafft-Reise zum Weltjugendtag in Rio de Janeiro.

Die fünf Gewinnerinnen werden während der gesamten Reise hier im Blog in Video und Print von ihren Erlebnissen berichten.

Kommentar zu “Bohnen und Reis als Vorgeschmack auf Rio

  • 8. Juli 2013 at 14:00
    Permalink

    Hi Florine
    mit Feijoada hast Du eine schöne Einführung in der brasilianischen Küche gehabt 🙂 Dort kannst Du auch ‚coxinha de galinha‘ kosten. Das ist nur eine Kleinigkeit für zwischendurch, aber lecker.
    Ich wünsche Dir eine schöne Zeit in Rio beim WJT!
    Grüße,
    Luciana

Der Kommentarbereich ist geschlossen