Brasilien: Se Deus quiser

Auf dem Weg nach Brasilien

Wie schön ist es mit gepacktem Koffer im Büro zu sitzen und nur darauf zu warten, in den Zug zum Frankfurter Flughafen zu steigen. Ich gucke ständig auf die Lateinameika-Karte, die an der Wand hinter meinem Schreibtisch hängt. Brasilien, ich komme! Oder besser gesagt, Brasilien, wir kommen! Denn mit dabei sind zehn Journalistinnen und Journalisten von Zeitungen, Nachrichtenagenturen, Hörfunksendern und Online-Portalen. In Rio stoßen zwei Korrespondenten hinzu. Das Interesse an Lateinamerika ist angesichts des neuen Papstes aus Argentinien und des bevorstehenden Weltjugendtages in Rio de Janeiro groß. Die Plätze der Presse-Reise waren schnell besetzt. Für Brasilien-Referent Klemens Paffhausen und mich eine gute Möglichkeit, über die Situation im Land zu berichten und Adveniat-Projekte vorzustellen. Wer uns auf dem elektronischen Pfad begleiten möchte, kann das über den Adveniat-Blog sehr gerne tun: An dieser Stelle werden die Journalistinnen und Journalisten in den kommenden Tagen berichten – wenn Gott will. Und darauf hoffe ich, denn wie eine meiner brasilianischen Arbeitskolleginnen spitzbübisch zu sagen pflegt: „Auch wenn der Papst Argentinier ist, Gott ist Brasilianer!“

Carolin Kronenburg