Begegnungen in Kuna-Yala

Kuna in PanamaCongreso heißt der Versammlungsraum der Kuna-Indianer auf jeder der bewohnten Inseln des Archipels San Blas vor der Karibikküste Panama. Hier ist der Mittelpunkt des politisch-religiösen Lebens der Kuna-Dorfgemeinschaft unter der Führung des Sahilas (politisch-religiöser Führer) und seines Adjutanten (Argar). Probleme des Alltagslebens werden hier erörtert und die reichhaltigen Mythen des Kuna-Volkes über ihre Geschichte bis zur Erschaffung der Welt weitertradiert.

Die Kuna sind bis heute eine relativ geschlossene Ethnie Panamas von gut 70.000 Menschen, der es politisch und kulturell gelungen ist, ihren vor 85 Jahren erkämpften Autonomiestatus zu bewahren. Weiterlesen

Überleben in El Chorrillo

Häuser im Armutsviertel El Chorrillo, Panama Stadt

In dem von Adveniat finanzierten Pick Up mit Doppelkabine lässt es sich gut und sicher reisen – meinen wir. Der Besuch in dem von den Mercedariern geführeten Sozialwerk der Pfarrei für Kinder und Alte inmitten des berüchtigten Problemviertels El Chorrillo, nahe der Altstadt von Panama-City, war sehr eindrucksvoll. Die beiden Padres aus Spanien leben in einem Ambiente, wo sie täglich aus nächster Nähe mit Gewalt und Übergriffen konfrontiert sind.

Wir drei Frauen und Padre Francisco sind auf dem Rückweg durch die löchrigen und vermüllten Straßen dieses Barrio, als plötzlich von der Seite her ein junger Kerl gegen das Auto knallt, der Padre deshalb langsamer fährt und dann – schneller als man überhaupt denken kann – der Griff von einem anderen Jungen in das geöffnete Wagenfenster, der zielsicher die Handtasche vom Boden des Wagens herauszerrt und wie ein Blitz davonrennt in einen Hauseingang hinein. Der Padre hält an, ruft auf seinem Handy die Polizei und geht unerschrocken durch das Gewimmel von Kindern und herumlungernden Jugendlichen in das Haus hinein. Weiterlesen