Chile: Studenten und Polizei hautnah

Heute hatten wir sehr unterschiedliche Gespräche und Begegnungen: Wir waren im Palacio de la Moneda. Von Christian Larroulet, Minister und Generalsekretär des Präsidialamtes, haben wir eine Einschätzung zur wirtschaftlichen und bildungspolitischen Situation bekommen. Zeitgleich hatten die Studentendemonstrationen in der Stadt begonnen. Mehrere Tausend Studenten haben ihre Anliegen auf die Straße getragen. Bildung ist auch in Chile der Schlüssel für eine gerechtere und friedlichere Gesellschaft. Bei unserem Gespräch mit dem Erzbischof von Santiago de Chile, Monsignore Ezzati, hat dieser auch die Berechtigung dieser Proteste unterstützt. Für mich war es eine besondere Anspannung, Studenten und Polizei so hautnah zu erleben. Am Nachmittag waren wir bei einem Priester aus dem Bistum Würzburg, der in den vergangenen Jahren eine Gemeinde im Bannkreis der Stadt aufgebaut hat. Dieser Stadtteil ist auch für Besucher sehr gefährlich. Leider reichte die Zeit für ein ausführliches Gespräch nicht aus. Am Abend hatten wir ein spannende Unterhaltung mit Kardinal Errazuriz, ehemaliger Erzbischof von Santiago, jetzt Mitglied im Beraterkreis den Papstes. Er kam soeben aus Rom. Er hat uns von den Überlegungen zur Kurienreform und den notwendigen Veränderungen in der Kirche berichtet. Wir können uns auf große Veränderungen einstellen, war seine klare Botschaft. Fazit: Es war ein sehr ermutigender Abend.

Theo Paul, Generalvikar Bistum Osnabrück