Ecuador: Messe mit dem Papst

IMG_2142

Ein besonderes Erlebnis: Messe mit dem Papst in Quito, Ecuador. Fotos: Nicole Rohrmann

Es war fantastisch! Unser Fernseher lief in der casa ohne Pause, jeder Schritt von Papst Franziskus wollte mitverfolgt werden. Die Ankunft am Flughafen, seine Umarmungen, sein Lächeln – das, was ihn als Papst so menschlich und volksnah macht. Vor der Nuntiatur, in der er übernachtet hat, sangen Menschen stundenlang Lieder. Was machte Papst Franziskus? Er kam heraus, sprach mit den Menschen, dankte ihnen und bat sie, auch Rücksicht auf die Nachbarn zu nehmen. Die müssten ja auch schlafen und morgen wieder arbeiten. Die Menschen verstreuten sich.

IMG_2106

Riesige Warteschlangen vor den Toren des Flughafengeländes.

Als er am Sonntag nach seiner Ankunft durch die Straßen in der Innenstadt fuhr, wird er nicht müde die Menschen mit einem Lächeln und einem Winken zu begrüßen. Das beeindruckt! Ich bin sehr froh, in dieser Zeit in Ecuador, in Quito zu sein!

Tausende kampieren auf dem Gelände des Flughafens

Und dann steht endlich die Papstmesse an. Ich stehe um fünf Uhr morgens auf, um rechtzeitig am Gelände des alten Flughafens zu sein. In den Stadt sind Unmengen an Menschen unterwegs, und das obwohl schon Tausende seit Montagnachmittag auf dem Gelände campieren. Die Straßen sind gesperrt, der Verkehr bis auf einzelne Linien eingestellt. Ausnahmezustand sozusagen. Die Regierung hat heute einen Tag “Sonderurlaub” ausgerufen, sodass  jeder, der möchte, zur Messe gehen kann. Die Straßen zum Flughafen sind gerahmt mit Essens- und Verkaufsstaenden, es hat Rummelcharakter.

IMG_2110

Nicole Rohrmann, Adveniat-Mitarbeiterin aus der Bildungsabteilung bei mitten drin.

Ich habe die Möglichkeit mit Vertretern aus der Bischofskonferenz recht weit vorne in Sichtweite des Papstes meinen Platz zu haben. Ich habe Tränen in den Augen, als Franziskus in sein Papamobil steigt und seine Tour durch die Reihen startet. Es ist surreal, ich bin wirklich dabei, inmitten von über eiern Million Gläubigen und darf mit ihnen gemeinsam die Messe feiern. Es ist unbeschreiblich! Die Predigt ist klar: Einheit statt Individualismus, wir sollen uns als Brüder, als Schwestern sehen und genauso handeln. Evangelisierung hat mit Handeln zu tun, Worte reichen nicht.

Wertschätzung der Indigenen: Zweite Lesung auf Kichwa

IMG_2141

Einen Blick erhaschen auf Papst Franziskus – das wollten alle der über eine Million Menschen.

Was mich aber neben der Predigt besonders gefreut hat: Die zweite Lesung wurde auf Kichwa gehalten. Phantastisch! Das ist die Wertschätzung, die so wichtig ist. In Ecuador sind 35 Prozent der Bevölkerung Indigenas, viele davon sprechen Kichwa. Und darauf kann man stolz sein!

So begeistert ich von der Messe war, ein Gefühl konnte ich leider nicht abschütteln: Wieso habe ich die Ehre, so weit vorne zu sitzen – obwohl so viele Ecuadorianer, Kolumbianer, Argentinier und andere voller Hoffnung und Glaube mindestens dreimal so lange ausgeharrt haben, eine stunden- wenn nicht tagelange Anreise hatten, dem Regen und der Kälte getrotzt haben und dann leider so weit hinten stehen, dass sie nur die Möglichkeit haben, den Papst auf der Leinwand zu sehen? Ist das gerecht?

Text und Fotos: Nicole Rohrmann

Nicole Rohrmann arbeitet seit 2010 in der Abteilung Bildung beim Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat. Zurzeit macht sie einen Sprachkurs in Ecuadors Hauptstadt Quito und wohnt in einem Adveniat-Projekt in der Comuna Alta, einem der ärmsten und gefährlichsten Viertel der Stadt. Ordensschwestern leben mitten unter den Benachteiligten, machen Sozialarbeit, betreiben einen Kindergarten und vieles mehr.