Mexiko: „Wo ist dein Bruder?“

Die Sehnsucht nach einem besseren Leben verbindet die tausenden lateinamerikanischen Migranten, die sich jedes Jahr auf den Weg in die USA machen. „Wo ist dein Bruder?“, mit dieser Frage ließ uns Schwester Hermana Dolores Palencia tief in das Thema der Migration eintauchen. Durch ihre lebendige Erzählung fesselte sie die Teilnehmer, die sich im Seminarraum eingefunden hatten, von Anfang an.

Hermana Dolores Das von ihrer Ordensgemeinschaft betreute Haus in Vera Cruz liegt an der im Süden Mexikos befindlichen Bahnstrecke. Hermana Dolores und ihre zwei Mitschwestern haben sich ganz den Bedürfnissen der Migranten verschrieben, bis hin zur eigenen Bedrohung. Eine warme Mahlzeit, ein Dach über dem Kopf und wenn nötig gesundheitlichen und rechtlichen Beistand können die Migranten hier bekommen, die oft schon Wochen lang unterwegs sind. Erschöpft von der langen Reise und durch unmenschliche Behandlung gedemütigt kommen sie mit den Güterzügen, auf die sie aufspringen, bei den Schwestern an. Manchmal erreichen 2-3 mal pro Tag größere Gruppen das Heim. Nicht nur Männer sind unter den Migranten, sondern auch Frauen und Kinder, die sich auf dieser schweren Reise in besonderer Gefahr befinden. Organhandel, Vergewaltigung und Entführung bedrohen ihr Leben.

Szene aus dem Vortrag: Migranten auf den Güterzügen

Szene aus dem Vortrag: Migranten auf den Güterzügen

Während des Vortrags hätte man häufig eine Stecknadel fallen hören können, da wir alle nicht nur durch das Thema gefesselt wurden, sondern auch in besonderer Weise von Hermana Dolores als Person. Durch ihre aufopfernde Lebensweise hat sie alle Zuhörenden tief beeindruckt. Hängen geblieben sind auch Antworten auf die Frage, was sie von und mit den Migranten gelernt hat beziehungsweise lernt. Sie erzählte, dass sie besonders inspiriert von der Hoffnung und dem Mut der Menschen ist. „Manchmal fragen wir uns, ob wir so stark vom Reich Gottes träumen, wie die Migranten von den USA.“ Aus ihrer Sicht existiert in diesem Praxisfeld sogar eine neue Theologie, die der Migranten. Die besondere, liebevolle Hinwendung der Schwester Hermana Dolores Palencia zu diesen Menschen hat uns alle sehr berührt.

Franzis und Mirjam