Papstreise Bolivien: von Eiseskälte und Herzenswärme

Mittendrin beim Papstbesuch in Bolivien - Dr. Irene Tokarski. Foto: Carolin Kronenburg

Mittendrin beim Papstbesuch in Bolivien – Dr. Irene Tokarski. Foto: Carolin Kronenburg

Es herrscht immer noch Eiseskälte, aber wenigstens regnet es nicht mehr. In wenigen Minuten kommt Francisco in Santa Cruz an. Seine wenigen Stunden in La Paz waren schon ziemlich bewegend: Es gab eine herzliche Umarmung von Francisco für Evo, und der hat von der Option für die Armen gesprochen und vom Meer, und der Papst von den Erfolgen bei der Eingliederung der Armen in Bolivien und der Notwendigkeit, Konflikte im Dialog zu lösen. Viel über Beteiligung aller in der Gesellschaft, von der Verantwortung aller für das Gemeinwohl. Einer der Höhepunkte war sicher der kleine Mojeño, der am Flughafen ein Selfie mit dem Papa gemacht hat und als die Kinder am Flughafen, Francisco umringt haben und ihn nicht gehen lassen wollten …

Ganz besonders hat mich auch die dicke Umarmung für Mons. Toribio gefreut, den emeritierten Bischof von Corocoro. Leider konnte ich die Ehrung von Luis Espinal an der Autopista nicht sehen, weil ich gerade unterwegs war, aber davon berichte ich noch. Irgendwie habe ich diese Tage schon gezweifelt, ob es wirklich nötig war die ganzen Tage in Santa Cruz zu bleiben, aber drei Interviews, die ich heute gegeben habe, haben mich dann doch überzeugt, die Kälte hier in Santa Cruz ohne meinen geliebten Holzofen in La Paz auszuhalten.

Hilfsbereitschaft macht katastrophale Logistik wett

Morgen geht es vor 7 Uhr zur Messe am Cristo Redentor. Da heisst es wieder alle Lagen übereinander anziehen. Heute war wegen des Papstbesuches außerordentlicher Feiertag in La Paz und morgen in Santa Cruz. Gerade war ich noch in einer Pfarrei, und dann wird dir sofort angeboten, ob Du nicht nahe am Cristo übernachten willst, um besser zur Messe zu kommen. So katastrophal vieles an der Logistik ist, so begeistert und hilfsbereit sind alle.

Am Flughafen und am Cambodromo halten Tausende in diesem Moment die Kälte aus und ich habe mein Interview bei Telesur auf einer Terrasse vor der Kulisse der Kathedrale von Santa Cruz überstanden – natürlich mit Winterjacke. Jetzt steigt Francisco aus dem Flugzeug in Viruviru, und man sieht ihm die Strapazen der Reise an. Evo ist ihm vorausgeflogen, und begrüßt ihn wieder einmal. Die Bischöfe vom Tiefland defilieren, der Gouverneur von Santa Cruz. Das Orquester aus der Chiquitanía spielt Indiobarock. Und es ist schon fast 23 Uhr … Jetzt muss er noch zum Cambodromo und dann übernachtet er beim Kardinal.

So jetzt versuche ich mal wieder mein Glück beim Absetzen diser Nachricht. Bis morgen!
Irene

Die Autorin dieses Textes, Dr. Irene Tokarski, ist Theologin und arbeitet als Leiterin der Arbeitsstelle Christliche Sozialethik in der Stiftung Jubileo, die Partner von Adveniat ist. Die gebürtige Augsburgerin lebt seit 18 Jahren in La Paz in Bolivien und hat sowohl in der staatlichen wie kirchlichen Entwicklungshilfe gearbeitet. Während der Papstreise steht sie vielen bolivianischen und deutschen Medien als Interview-Partnerin zur Verfügung und hält uns bei Adveniat täglich auf dem Laufenden.