Semana Santa – Ostern in Guatemala

Mitten in der Nacht beginnen die Familien in Antigua Guatemala Millionen bunter Sägespäne in kunstvollen Blumenmustern zu Teppichen, sogenannten Alfombras, auf die Straßen zu legen. In die mühevoll gestalteten Bilder werden auch Bibelzitate eingearbeitet. – Die Vorbereitungen für die Semana Santa sind am Palmsonntag schon vor Sonnenaufgang in vollem Gange.

Prozession in Antigua, Guatemala. Für die Prozession werden die Strassen in Antigua mit "Blumenteppichen" aus gefärbtem Sägemehl kunstvoll geschmückt.

Für die Prozession werden die Straßen in Antigua mit „Blumenteppichen“ aus gefärbtem Sägemehl kunstvoll geschmückt. Fotos: Schmidt/Adveniat

In Lateinamerika beginnt heute mit Palmsonntag die Semana Santa, die Heilige Woche. Bis Ostersonntag finden in dieser Zeit jeden Tag Prozessionen statt. Riesige Gestelle mit Figuren der Leidensgeschichte Jesu werden von eng hintereinander hergehenden Trägern in lilafarbenen Gewändern zu einer traurigen Blasmusik rund um den Hauptplatz von Antigua über die bunten Teppiche getragen. Dazwischen gehen Jugendliche mit Weihrauchkesseln und hüllen die Szene in ein mystisches Licht.

Die Stadt Antigua Guatemala, seit 1979 Weltkulturerbe, ist berühmt für ihre besonders aufwändigen Prozessionen, Feierlichkeiten und religiösen Rituale zu Ostern. Die wichtigsten Prozessionen finden dabei am Karfreitag, die letzte am Ostersonntag statt, die schlussendlich die Auferstehung Jesu symbolisiert.