Mexiko: Mayakultur und Touristenluxus

Große Kontraste erlebt Reiner Wilhelm, Mexiko-Referent von Adveniat, jeden Tag bei seiner Projektreise. Dieses Mal zwischen der jahrhundertealten Mayakultur und des modernen Luxus-Tourismus.

Die Maya-Pyramide Ek-Balam. Foto: Adveniat/Wilhelm

Heute geht’s von Cancún aufs Land. Das Ziel: Felipe Carrillo Puerto, eine Stadt mit dem Namen eines der wichtigsten Förderer der Mayakultur. Mitte des 19. Jahrhunderts versuchten die Maya ihre Unabhängigkeit wiederzuerlangen. Das Volk lehnte sich gegen die noch junge Republik auf, auch gegen die katholische Kirche. So sprengten sie gut 20 Kirchen in die Luft. Bis heute sind die Auswirkungen der Zerstörungen sichtbar. Eine Kirche entgeht der Zerstörung – die von Felipe Carrillo Puerto. Gleichzeitig entstand eine Parallelkirche: die „katholische Kirche der Maya“, die unabhängig von Rom ist. Heute wird sie als Ausdruck der Mayakultur vom mexikanischen Staat unterhalten und seine Priester von ihm bezahlt. Weiterlesen