Argentinien: Haus der vergessenen Künste

Bildhauerlehrer Alberto Rafael Romero mit Lehrling in seiner Werkstatt

Bildhauerlehrer Alberto Rafael Romero mit Lehrling in seiner Werkstatt

Von außen handelt es sich scheinbar um eine der endlos vielen Fabrikhallen im Stadtteil Pompya, am Rande von Buenos Aires. Argentiniens beliebtestes Bier wird nebenan gebraut, eine weltbekannte Brausefirma braut ihr Süssgetränk genau gegenüber. Doch passiert man erst einmal die Stahltüren des „Centro Juvenil Padre Daniel de la Sierra”, eröffnet sich einem eine scheinbar schon vergessene Welt.

Marmorene Taufbecken liegen im Eingangsbereich, Teile von Altären lehnen an der Wand. „Wir beliefern viele Kirchen, gibt es die meisten Berufe doch kaum noch. Nur hier”, erklärt Alberto Rafael Romero, Lehrer für Bildhauerkunst in dem Zentrum. „Wir geben noch Wissen weiter, das sonst bereits verloren gegangen ist.” Weiterlesen