Chile: Die einzigartige Kichenkunst des Peter Horn

Eine ganz besondere Überraschung bereitete uns der Erzbischof von Santiago, Mons. Ricardo Ezzati. Nach einem längeren Gespräch führte er uns zum Abschied noch in die direkt neben seinem Wohnsitz gelegene kleine Kapelle. Ein Team von Restauratoren war gerade eifrig damit beschäftigt, den verblassten Wandgemälden wieder satte Farbkraft zu verleihen. Die Werke stammten von einem deutschen Künstler, erzählte uns Mons. Ezzati. Peter Horn, ob wir den Namen denn wohl schon gehört hätten? Verblüfft blickten wir uns an. Nie! Weiterlesen

Nicaragua: Stein reich

Alberto Juans Vater hatte unrecht. Ein Großteil des Landes, das die Familie seit Generationen bewirtschaftet, besteht aus kargen Felsen. Von ganz oben hat man zwar einen schönen Ausblick über die hügelige Landschaft bis zu den Vulkanen, aber aus wirtschaftlicher Sicht seien die Steine nichts wert, da war sich der Papa sicher.

Alberto der Bildhauer in Nicaragua

Alberto der Bildhauer

Eines Tages, Alberto war gerade 31 Jahre alt geworden, sah er bei der Ananasernte am Berghang hoch zu dem großen überhängenden Felsen. „Mir kam es vor, als würde mir da ein Adler mit einem spitz gebogenen Schnabel entgegen schauen“, erinnert er sich. Er besorgte sich einen Meißel und machte sich daran, der Natur etwas nachzuhelfen. Als er fertig war und einen stolzen Vogel mit weit ausgebreiteten Flügeln in den Felsen gehauen hatte, war Alberto so begeistert, dass er mehr wollte. Ein paar Meter weiter entdeckte er einen Vorsprung, geschwungen wie eine Schlange. Alberto ging erneut ans Werk… Weiterlesen