Interkulturelle Berufsschule

Die katholische Berufsschule in Chol Chol in Südchile ist die Pionierin für interkulturelles Lernen. Seit 25 Jahren werden junge Mapucheindianer für das Hotelfach als Bürokaufmann und für Kinder- oder Krankenpflege ausgebildet. In der Schule spricht man neben Spanisch auch Mapundungong und das Schulgebet entspricht den traditionellen Riten. Die runden Formen des Schulgebäudes ähneln der Ruka-Hausform der Mapuche. Im Schulhof steht ein Rehue – der Totempfahl, der den Heiligen Ort markiert. Für den Mapuche und Diakon Victor Tidma besteht kein Zweifel: „Ich bin ein umso besserer Christ, je mehr ich meine Identität als Indianer lebe.“ Weiterlesen