Schutz für Flüchtlinge aus Venezuela

Die Bischöfliche Kommission Adveniat hat auf ihrer Reise nach Ecuador eine Flüchtlingsunterkunft in Quito besucht. Dort leben derzeit 31 Flüchtlinge in einem Zentrum, das von Maristenbrüdern betreut wird. „Der Einsatz und Schutz für Flüchtlinge aus Venezuela ist eine wesentliche Aufgabe für Adveniat“, betonte Weihbischof Reinhard Hauke, stellvertretender Vorsitzender der Adveniat-Kommission.

Die Adveniat-Delegation mit den Flüchtlingen aus Venezuela und Bischof Mario Moronta (Bildmitte) aus San Cristóbal de Venezuela.

In der Einrichtung traf die Delegation auch auf den stellvertretenden Vorsitzenden der Venezolanischen Bischofskonferenz, Bischof Mario Moronta Rodríguez von San Cristóbal de Venezuela sowie auf den Apostolischen Nuntius in Venezuela, Andrés Carrascosa Coso. Mehrere Flüchtlinge aus Venezuela berichteten von ihren Erfahrungen auf der Flucht aus dem Land sowie von den Gründen für ihre Flucht. „Ich habe 31 Jahre als Lehrer in einer kirchlichen Schule gearbeitet“, berichtete ein Flüchtling. „Aber der Lohn von mir und meiner Frau reichte einfach nicht mehr zum Überleben für meine Familie.“ Durch den anhaltenden Verfall der venezolanischen Währung sei das Geld kaum noch etwas wert gewesen, berichtete der frühere Lehrer, der bei „Fé y Alegría“ gearbeitet hatte. Als sein Sohn ankündigte, er wolle das Land verlassen, um im Ausland Geld für die Familie zu verdienen, habe er selbst das Kreuz auf sich genommen und seinem Sohn gesagt, er solle sein Examen an der Universität beendigen. Weiterlesen