WJT: Versteinerte Hüften vs. Brasilianisches Rhythmusgefühl

Wir hatten heute Nachmittag das Vergnügen, eine Lektion im brasilianischen Tanzen zu bekommen. In einem Moment saßen wir noch auf der Mauer im Innenhof und im nächsten liefen 6 kleine Mädchen, so um die 8 Jahre alt, auf uns zu, schnappten sich unsere Hände und forderten uns auf, mit ihnen zu tanzen.

Froh über ein bisschen Bewegung nach dem Mittagessen, stimmten wir begeistert zu. Doch ich glaube, keiner von uns wusste, worauf wir uns einließen! Anstelle einiger lockerer Tanzübungen, erwarteten die Mädchen von uns absolute Konzentration und Perfektion. Da hieß es, gut aufzupassen, denn die Bewegungsabläufe wurden einmal vorgemacht, und sollten dann sofort nachgemacht werden.

Heillose Überforderung

Der Großteil von uns war damit allerdings heillos überfordert. Das merkten auch unsere achtjährigen Tanzlehrerinnen schnell und tauschten die ersten vielsagenden Blicke aus. Daraufhin wurden wir alle neu positioniert und eines der Mädchen stellte sich zwischen uns, um uns die Tanzschritte aus der richtigen Perspektive zu zeigen. Das half allerdings auch nicht viel, denn die Schrittfolgen waren einfach zu komplex und wurden von den Mädels zu schnell ausgeführt.

Sichtlich genervt wurde das von unseren kleinen Drillinstruktoren zur Kenntnis genommen. Zu unserer Entschuldigung sei allerdings gesagt, dass wir nicht mehr so jung und gelenkig wie die Mädels sind (falls wir das überhaupt je waren) und manche der Bewegungen uns vor motorische Probleme stellten! So sprangen die Mädels beispielsweise urplötzlich in den Spagat, oder machten Bewegungen mit ihrem Po, das uns schon beim Zusehen die Spucke weg blieb.

Man kam sich teilweise vor wie ein Bewegungslegastheniker neben einem Schlangenmenschen. Nachmachen der Bewegungen: unmöglich, ohne sich irgendwas zu zerren! Trotz unserer Unfähigkeit, manche der Bewegungen auszuführen, gaben die Mädchen uns noch eine Chance uns zu beweisen. Und siehe da: Eva bekam die Tanzschritte nach einigen weiteren Durchgängen hin, was von unseren Tanzlehrerinnen mit Überraschung und Begeisterung zur Kenntnis genommen wurde. Anscheinend sind wir Deutschen doch keine so hoffnungslosen Fälle, beim Erlernen brasilianischer Rhythmen!

Text: Kathrin Hendricks, Fotos: Mareille Landau


Kommentar zu “WJT: Versteinerte Hüften vs. Brasilianisches Rhythmusgefühl

  • 19. Juli 2013 at 16:31
    Permalink

    Tja, hättet ihr vorher doch mal alle an einem Zumba-Kurs teilgenommen! :-)) Da lernt man, mit dem Popo zu wackeln!! ;-))

Der Kommentarbereich ist geschlossen